Aus- und Fortbildung

folgt


Digitalisierungspapier

folgt


GAP

Die DPolG Rheinland-Pfalz sieht eine Notwendigkeit darin, dass der Wechselschichtdienst so gesund wie möglich arbeitet.

Sie ist aber der Meinung, dass das bei der aktuell geforderten Wochenarbeitszeit von 40 Stunden nicht möglich ist. Dies wird auch von renommierten Arbeitsmedizinern so gesehen. Die DPolG setzt sich daher für eine Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit im Wechselschichtdienst ein.

Die DPolG Rheinland-Pfalz möchte, dass umgehend die aktuellen Schichtmodelle evaluiert werden.


Haushalt

folgt


Verkehrssicherheitsarbeit 20-23


Unsere Partner