Archiv der Kategorie: Allgemein

Beförderungen 2019 – Ministerium teilt Quoten mit

…und jährlich grüßt das Murmeltier☹
„Bei der Polizei nichts Neues, lautet das Fazit des stellvertretenden
Landesvorsitzenden Thomas Meyer.“


Übersicht Stellen mit Funktionsbindungen 2019

In Zeiten sprudelnder Steuereinnahmen bleiben sowohl das Beförderungsbudget als auch
die Beförderungsquoten auf dem Niveau des Vorjahres.

„Da hätten wir uns deutlich mehr erwartet“, betont Thomas Meyer

Mit dem gleichen Budget wie in den Vorjahren in Höhe von 2,5 Mio € wird das Land nicht den Problemen im Beförderungsgeschehen gerecht.

Das ist insgesamt enttäuschend, da es keines unserer Probleme löst.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft fordert deshalb,
• deutliche Nachbesserungen
• das Beförderungsbudget auf 4 Millionen Euro zu erhöhen.
• Regelbeförderungen nach A10
• weg von nur einem Beförderungstermin
• deutliche Verbesserungen für Funktionsinhaber bei Beförderungen nach A12 + A13

Flugblatt Beförderungen

19. Februar 2019 Warnstreik und Kundgebung in Mainz

Die DPolG ruft ihre Mitglieder dazu auf; sich am 19. Februar am ganztägigen Warnstreik mit Kundgebung der dbb-Gewerkschaften in Mainz zu beteiligen.

Wir weisen vorsorglich darauf hin,

  • dass Beamte nicht streiken können, aber an der Veranstaltung teilnehmen sollten, da es um einen möglichst hohen Tarifabschluss und die Übernahme auf die Beamten geht.
  • dass kommunale Bedienstete nicht streiken können, da es sich um Tarifverhandlungen der Länder handelt

Wir treffen uns zwischen 09.00 Uhr und 11.00 Uhr in Mainz auf dem Frauenlobplatz am Stand der DPolG. Dort liegen auch die Streiklisten aus.

Ab 11.00 Uhr demonstrieren wir mit einem Marsch durch die Mainzer Innenstadt. Die Abschlusskundgebung findet um 12.00 Uhr auf dem Gutenbergplatz statt.

Bitte meldet Eure Teilnahme umgehend bei unserer Geschäftsstelle in Mainz per Mail unter post@dpolg-rlp.de oder Telefon 06131/234488 unter Angabe von Namen, Wohnort und Dienststelle sowie Eurer telefonischen Erreichbarkeit an.Anreisemöglichkeiten und Mitfahrgelegenheit werden danach koordiniert.

Warnstreik.pdf

DPolG spendet dem Freundeskreis der HdP

Die Deutsche Polizeigewerkschaft Rheinland-Pfalz (DPolG) verzichtet aus ökologischen Gründen traditionell auf die Versendung von postalischen Weihnachtsgrüßen und Grußkarten zum Jahreswechsel. Stattdessen spendet die DPolG in jedem Jahr einen Betrag in Höhe von 150 € für einen gemeinnützigen Zweck.

„Dieses Mal haben wir uns entschlossen, den Betrag dem Freundeskreis der Hochschule der Polizei zu spenden. Damit wollen wir gezielt die Arbeit des Freundeskreises zur Förderung von Bildung, Wissenschaft und Forschung an unserer Hochschule der Polizei unterstützen“, betont der DPolG-Landesvorsitzende Benno Langenberger (rechts im Bild) bei der Übergabe an den Vorsitzenden des Freundeskreises, Ernfried Groh (links im Bild).

Auf Wunsch der DPolG wird die Spende zweckgebunden für das nachhaltige Projekt Einweg-Kaffee-Becher durch Mehrwegbecher zu ersetzen, verwendet.

DPolG spendet Freundeskreis 150 Euro

Wasserschutzpolizei Bingen auf ungewissem Kurs

DPolG-Landesleitung vor Ort

Die Innenminister der Länder Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Hessen und Saarland
unterzeichneten im März 2012 eine gemeinsame Vereinbarung zur intensiveren Zusammenarbeit der Nachbarländer. Seit dieser Zeit steuert die Mannschaft der WSP Bingen in eine ungewisse Zukunft.
Das muss sich endlich ändern!

Eine Delegation der Landesleitung der DPolG hat sich im Rahmen ihrer Jahresauftaktklausurtagung in Bingen ein Bild vor Ort gemacht und das Gespräch mit der Belegschaft gesucht. Die Botschaft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der WSP Bingen an den Dienstherrn ist eindeutig. Sie verlangen eine Beendigung der Hängepartie und eine praktikable, transparente und pragmatische Lösung. Nicht mehr und nicht weniger!

Folgende Fakten müssen aus Sicht der DPolG in die Überlegungen mit einfließen:
– Die WSP Bingen liegt vor dem Tor zur Einfahrt in das sogenannte Gebirge im
Mittelrheintal
– Am Beispiel der Havarie des Tankmotorschiffes „Waldhof“ im Jahr 2011 wurde
deutlich, dass dies der strategisch beste Standort ist, um wasserschutzpolizeiliche
Maßnahmen für das gesamte Mittelrheintal einzuleiten.
– Die geographische Lage von Bingen führt zu einem Sammelbecken der Rheinschiffer
im Zusammenhang mit dem Austausch von Besatzungen auf Grund der
günstigen Anbindung an den Fernverkehr und den Bahnverkehr.
– Diese Infrastruktur ist einmalig und wird sinnvoll von der WSP Station Bingen
ergänzt.
– Bei Niedrigwasser kann der Hafen der WSP Rüdesheim nicht mehr von den rheinland-
pfälzischen Streckenbooten angefahren werden

Die vorgenannten Punkte würden bei einer Zusammenlegung mit Dienstort
Rüdesheim entfallen bzw. die Aufgabenerfüllung unnötig erschweren.
– Die Kosten für die Liegenschaft der WSP Bingen sind äußerst niedrig.
– Die Erreichbarkeit der Dienststelle für die Beschäftigten ist optimal.
– Die WSP Rüdesheim ist für eine Vergrößerung um die rheinland-pfälzischen Kolleginnen
und Kollegen nicht ausgelegt.
– Eine dauerhafte Unterbringung in Containerbüros ist nicht akzeptabel
– Die rheinland-pfälzischen Kolleginnen und Kollegen müssten entweder über die
Schiersteiner Brücke per Pkw oder über die Fähre zur WSP Rüdesheim fahren
– Die hessischen Dienstzeiten sind nicht kompatibel mit unseren GAP-Zeiten

Eine Kooperation ist eine sinnvolle Investition in die Sicherheit auf dem Rhein ohne
jedoch seine polizeiliche Heimat aufgeben zu müssen. Die gegenseitige personelle und
technische Unterstützung hilft beiden Seiten.

Die DPolG Rheinland-Pfalz plädiert deshalb aus den vorgenannten Gründen für
eine Koexistenz der WSP Stationen Bingen und Rüdesheim unter Beibehaltung
des Dienstgebäudes in Bingen und hat das auch gegenüber dem Innenministerium
zum Ausdruck gebracht.

Flugblatt 4. WSP Bingen

Die Einkommensrunde 2019 – Tarifpolitik für unser Land!

Die Gremien des Deutschen Beamtenbundes (dbb) haben am 20. Dezember 2018 die
Forderungen zur Einkommensrunde 2019 mit den Ländern beschlossen.

Wir fordern unter anderem:
• Erhöhung der Tabellenentgelte um 6 %, mindestens aber 200 € pro Monat
• Erhöhung der Ausbildungs- und Praktikantenentgelte um 100 €
• Laufzeit 12 Monate
Weiter wollen wir die zeitgleiche Übertragung des Volumens auf den
Beamtenbereich.

“Auf der einen Seite sprudeln die Steuereinnahmen, die Sozialkassen sind prall gefüllte
und wir haben Vollbeschäftigung und auf der anderen Seite kehren immer mehr
gut ausgebildete Fachkräfte dem öffentlichen Dienst in Rheinland-Pfalz den Rücken
und zunehmend fehlen geeignete Bewerber. Deshalb sind diese Forderungen mehr als
gerecht und in keinem Fall überzogen”, betont der DPolG-Landesvorsitzende
Benno Langenberger

Der dbb und die DPolG helfen!
Als Mitglied der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) sind Sie sicher, immer nach
Tarifvertrag bezahlt zu werden. Die 18 Landes- und Fachverbände der DPolG mit ihren
rund 94.000 Mitgliedern bieten ständige Kontakte ohne bürokratische Umwege. Als
Gewerkschaftsmitglied unter dem Dach des dbb genießen Sie kostenlosen Rechtsschutz
für alles, was im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit steht.
Nähe zu den Mitgliedern ist die Stärke der DPolG. Wir informieren schnell und vor Ort
über www. dpolg-rlp.de, durch Flugblätter, den Online Express, DPolG aktuell oder
dbb aktuell und durch das Magazin tacheles.

Flugblatt Einkommensrunde 2019