Notfalltasche

Erfolg für unsere Forderung nach taktischer Notfallmedizin

Erfolg für unsere Forderung nach taktischer Notfallmedizin

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Versorgung von Opfern, Tätern und vor allem auch uns selber und unseren Kollegen in polizeilichen Einsatzlagen, wie z. B. bei Amok-Taten, nach Schusswaffengebräuchen oder Messerangriffen, unterscheidet sich deutlich von der Versorgung von Verletzten in der zivilen Notfallmedizin.

Der Fachverband Bereitschaftspolizei forderte mit einem Schreiben an das MdI und an die Leitung der Bereitschaftspolizei bereits im November 2014, die taktische Notfallmedizin in der Aus- und Fortbildung der Kräfte der Bereitschaftspolizei zu ergänzen.

Katja Sorgen, Mitglied des Fachverbandes BePo dazu:
„Die DPolG ist erfreut, dass dieses wichtige Thema nun in der Konzeption zu „LebEl“ (Lebensbedrohliche Einsatzlagen) Platz gefunden hat. Und damit nicht nur die Bereitschaftspolizei, sondern viele weitere Polizeikräfte beschult werden.
Auch wenn die Durchführung natürlich noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird!“

Notfalltasche
Bild: ÄD

Wir wünschen uns, dass die Notfalltasche zur persönlichen Schutzausstattung eines jeden Kollegen wird – er sie aber nie verwenden muss.

Erfolg Notfallmedizin